ODERIhre Gesellschaft hat endlich begann in den letzten Jahren eine gewisse Verbesserung bei der Anerkennung der Bedeutung offener, öffentlicher Gespräche über die Blasengesundheit zu zeigen – einschließlich der vielen Möglichkeiten, wie sich Ihr Harnsystem täglich auf Ihren Lebensstil auswirkt. TikTok und Instagram sind voll von Entwicklern, die über die Stärkung des Beckenbodens und die Gesundheit der Harnwege sprechen, und einige Menschen mit chronischen Krankheiten haben sich dem Tragen von Einwegunterwäsche geöffnet (der Community-Begriff, der den antiquierteren und oft stigmatisierten „Erwachsenenwindeln“ vorgezogen wird). Marken wie Harnwegsgesundheit starten Frecher Bonsaihaben auch Schritte in Richtung Blasengesundheitsbewusstsein unternommen. Dünndas Unternehmen für Periodenunterwäsche, veröffentlicht „Rede,„oder waschbare Unterwäsche, die speziell für Menschen mit Harninkontinenz entwickelt wurde.

Diese Fortschritte sind zwar beide spannend und notwendig, wirft gleichzeitig die Frage auf: Hat sich im weiteren Sinne der Blasengesundheit der Menschen etwas zum Schlimmsten verändert? Die durchschlagende Schlussfolgerung von Experten für Harnwegsgesundheit ist, dass, obwohl ein reduziertes Stigma in Bezug auf die Diskussion von Blasengesundheitsproblemen teilweise überhaupt vorhanden ist (wir sehen es gerne), die letzten Jahre nicht gerade die gesündeste Umgebung für Blasen gefördert haben. TL; DR: Das ist es sehr möglich, dass die Pandemie Ihr Harnsystem in Mitleidenschaft gezogen hat.

„Es gibt einige sehr wahrscheinliche Korrelationen zwischen den Auswirkungen der Pandemien auf die Gesellschaft und der Blasengesundheit im Allgemeinen“, sagt sie Aleece Fosnight, MSPAS, PA-Cein Urologe und Frauengesundheitsspezialist von Aeroflow-Urologie. „Diese Effekte reichen von allen Seiten, aber sich ihrer bewusster zu sein, kann dazu beitragen, die Bemühungen der Menschen zu unterstützen, ihre Blasengesundheit so gut wie möglich zu verwalten.“

Wie hat sich die Pandemie auf die Blasengesundheit ausgewirkt?

1. Es gab erhebliche Verzögerungen beim Zugang zu Blasengesundheitsversorgung

„Einer der wichtigsten Gründe, warum sich die Pandemie auf die Blasengesundheit ausgewirkt hat, ist ein verzögerter Zugang zur Versorgung. Viele Menschen verschieben es, einen Arzt aufzusuchen, um ihre Bedenken hinsichtlich der Blasengesundheit zu besprechen“, sagt Dr. Fosnight. „Dies hat zu deutlich schlimmeren Symptomen und Fällen einer überaktiven Blase (OAB), zu mehr Harnwegsinfektionen (HWI), schlimmeren Komplikationen durch Harnwegserkrankungen wie Nierenverletzungen und einem Anstieg bösartiger Harnwegserkrankungen wie Blasenkrebs und Prostatakrebs geführt. “ Uff.

Die Pandemie hat nicht nur das Gesundheitssystem für lange Zeit in Mitleidenschaft gezogen, was es erheblich schwieriger machte, einen Anbieter aufzusuchen, sondern es wurde auch zu einem Raum für das Risiko einer Exposition gegenüber COVID-19. Diese Verzögerung bei der Pflege macht ein ohnehin schwer zu navigierendes System noch schwieriger. Menschen, die ein leichtes Brennen verspüren, möchten möglicherweise keinen Arzt aufsuchen, wenn sie Gefahr laufen, schweren COVID-19-Fällen ausgesetzt zu werden, oder wenn sie mit einem Familienmitglied zusammenleben, das das Virus hat.

Darüber hinaus haben die finanziellen Auswirkungen auf Familien und Einzelpersonen während der Pandemie zu einer noch instabileren Zugänglichkeit der Pflege geführt. Manche Leute können es sich einfach nicht leisten, einen Hausarzt zu finden, mit dem sie über ihre Harninkontinenz sprechen können, wenn sie zu oft niesen oder aufwachen, um zu pinkeln. Schließlich kann es schwierig sein, mit offeneren Bedenken wie OAB oder Inkontinenz zu einem Arzt zu gehen, da die Untersuchung Zeit, Geld und Anfälligkeit kosten kann.

2. Es wurde mehr Wert auf akute Blasenpflegebedürfnisse gelegt und weniger auf vorbeugende Pflege

Burnout im Gesundheitswesen hat es auch schwieriger gemacht, Spezialisten wie Urologen aufzusuchen, und das hat dazu geführt, dass sich Notfallambulanzen und Notaufnahmen mehr auf die Behandlung akuter Probleme als auf die Vorsorge konzentrieren – und das Gleiche gilt für Patienten.

Denken Sie daran, dass es für die Blasengesundheit äußerst wichtig ist, vorbeugende und langfristige Behandlungsoptionen zu priorisieren, um eine schlimmere unmittelbare Erkrankung zu verhindern. „Die Sache ist die, ähnlich wie eine Zahnreinigung größere Probleme später verhindern kann, ist es wichtig, mit einem Anbieter in Kontakt zu bleiben und sich behandeln zu lassen, wenn Sie bemerken, dass es wichtig ist –eben wenn dies bedeutet, dass Sie sich in die Notaufnahme begeben müssen, wenn Sie ein Brennen verspüren“, sagt Dr. Und wenn sie unbehandelt bleiben, können sie schnell zu gefährlichen Blasen- oder Niereninfektionen führen. Darüber hinaus ist es wichtig, eine Urinprobe abzugeben, wenn Sie eine HWI haben, damit Sie nicht unnötig Antibiotika für Symptome einnehmen, die einfach eine HWI imitieren könnten. Dies trägt dazu bei, dass diese Antibiotika in Zukunft für Sie wirken, wenn Sie sie wirklich brauchen. Gleiches gilt für routinemäßige Krebsvorsorgeuntersuchungen, die langfristig lebensrettend sein können.“

3. Ein weniger aktiver Lebensstil wirkt sich auf die Blasenkapazität und die Nierenfunktion aus

„Das haben die Ergebnisse einer Befragung von 1198 Personen der Aeroflow Urology gezeigt 43 Prozent der Menschen waren während der Pandemie weniger aktiv und pinkelten mehr, “, sagt Dr. Fosnight.“ Die Beziehung zwischen körperlicher Aktivität und Blasengesundheit ist tatsächlich ziemlich signifikant. Wenn Sie Ihren Körper den ganzen Tag über regelmäßig bewegen, helfen Sie Ihrem Herzen und Ihren Nieren, Blut durch Ihren Körper und in Ihre Nieren zu transportieren. Wenn dies passiert, filtern Ihre Nieren Ihr Blut und erzeugen mehr Urin. Bewegung in Ihrem Leben kann Ihnen helfen, Ihre Nieren- und Blasenfunktion optimal zu halten, indem die Durchblutung und Filtration verbessert werden.

Aufstehen und herumlaufen und stundenlang nicht sitzen, ist eine großartige Möglichkeit, Ihre allgemeine Gesundheit zu unterstützen – einschließlich Ihrer Blase.

4. Sitzen kann Ihren Beckenboden schwächen und zu Harninkontinenz führen

Abgesehen davon, dass sie sich weniger körperlich betätigen, haben viele Menschen während der Pandemie auch einfach weniger gestanden und mehr gesessen. „Das Sitzen kann dazu führen, dass die Beckenbodenmuskulatur geschwächt wird, was zu Harninkontinenz führt“, sagt Dr. Fosnight.

Ihre Haltung bestimmt auch die Stärke Ihrer Stabilität und Muskulatur und bestimmt, wie stark wir unseren Beckenboden belasten. „Wenn Sie gebeugt oder seitlich sitzen, belastet diese abnormale Haltung Ihren Beckenbereich, was nicht ideal für Ihre Beckenbodenmuskulatur ist – oder für Ihre Blase“, sagt sie Heather Jeffcoat, DPTBeckenboden-Physiotherapeutin und Gründerin von Femina PT in Los Angeles. Wenn der Drang auftritt und Ihre Beckenbodenmuskulatur unter Belastung steht, reagieren sie möglicherweise nicht so, wie Sie es brauchen, um den Drang zu verzögern oder Harnverlust zu verhindern. Überstunden, wenn eine posturale Dysfunktion (Dr. Jeffcoats Begriff für weniger als ideale Haltung) nicht korrigiert wird, kann dies auch ein Faktor sein, der zur Häufigkeit des Wasserlassens beiträgt.

Als allgemeine urologische Richtlinie ist es am gesündesten für deine Blase, wenn du pinkelst, sobald deine Blase mit Urin gefüllt ist– Im Grunde ist es diese Dehnung oder Fülle, die dir das Gefühl gibt, dass du pinkeln musst. Wenn Sie den Drang haben zu gehen, unabhängig davon, wie viel Urin in Ihrer Blase ist, ist dies ein Zeichen dafür, dass etwas mit Ihrem Beckenboden, Ihrer Blase oder der neurologischen Verbindung zwischen diesen Systemen nicht stimmt. „Langes Sitzen bringt nichts, weshalb Bewegung über den Tag verteilt und Programme zur Stärkung von Hüfte, Körpermitte, Leiste und Beckenboden sehr wertvoll sind“, sagt Dr. Fosnight.

5. Psychische Probleme inmitten von COVID-19 haben viele Blasen in einen Zustand chronischen Stresses versetzt

Es ist absolut kein Geheimnis, dass die Pandemie die Menschen emotional unglaublich hart getroffen hat. Diese Auswirkungen auf die psychische Gesundheit können von erhöhter Angst und Depression bis hin zu verschlimmerten bestehenden Erkrankungen wie Zwangsstörungen, Schizophrenie und bipolaren Störungen reichen. Die oben erwähnten Verzögerungen bei der Versorgung können und haben es schwierig gemacht, sich verschlechternde psychische Gesundheitssymptome zu bewältigen, und der Zugang zu einer Therapie ist aus Kosten- und Verfügbarkeitssicht notorisch schwierig.

„Ob Sie es glauben oder nicht, Ihre geistige und körperliche Gesundheit hängen definitiv zusammen, und einige Stressoren auf den Körper wirken sich auf unterschiedliche Weise auf Menschen aus“, sagt Dr. Fosnight. „Zum Beispiel können Angst und Stress den Körper in den Kampf- oder Fluchtmodus versetzen, was Ihre Herzfrequenz erhöht und erhöht, wie schnell sich Ihre Blase mit Urin füllt chronischer Stresszustand.“

Alles in allem sind diese Auswirkungen, die die Pandemie auf die Menschen hat, weitgehend nicht in der Kontrolle des Einzelnen. Viele Menschen sind gestresst, weil sie ihren Job behalten müssen, also haben sie nicht unbedingt die Möglichkeit, den ganzen Tag über Sport zu treiben. Manche Menschen haben Kinder oder gefährdete Familienmitglieder, sodass sich eine Inkontinenzbehandlung angesichts einer möglichen Exposition für sie nicht lohnt. Der Burnout, der wie ein Lauffeuer durch die Gesundheitsbranche gerissen ist, hat es viel schwieriger gemacht, Pflege für diejenigen zu bekommen, die davon betroffen sind tun die Zeit, das Geld, die Versicherungsleistungen und die Energie haben, sich behandeln zu lassen. Hoffentlich gibt es jedoch kleine Dinge, die Sie tun und daran denken können, Ihre Blase und die allgemeine Gesundheit zu schützen, während wir weiterhin die anhaltende Pandemie ertragen.

Leave a Comment